Türkçe |  Deutsch |  English  

HomeHotelführerSehenswürdigkeitenDidimApollontempel Bafa SeeFelsenbilderHerakleia am LatmosEphesos/SelcukHaus der MariaMiletos / MiletPrieneNationalpark-Davutlar Kulturtourismus KunstkurseGästebuchAnreisePreiseKontakt

zurück zu Sehenswürdigkeiten


Didim


Entstand aus dem antiken Ort Didyama.

Altinkum nennt man den langen und den breiten Strand. Mit dem seichten Meer wurde Altýnkum für die Inlands- und Auslandstouristen eine Ferienstadt. Die Gebiete haben ein Reichtum von Geschichte. In der antiken Zeit wurde der Hafen von Didim und der Tempel der Bürger nebeneinander der Heiligen und der Löwen von Staturen mit dem heiligen Weg verbindet.

(Die Staturen sind heute im British Museum.)

Der Tempel von Apollo in Didim war einer der fantastischen Tempeln der hellenistischen Zivisilation. Und heute noch, wenn man die Reihenweise ionischen Säulen mit der äußeren Aufmachung mit den Ruinen sieht, versteht man wie wertvoll die Tempel der Altzeit ist.

Didyma, das ionische Orakelheiligtum in griechischer, hellenistischer und römischer Zeit, liegt inmitten des kleinen Dorfes Eski Hisar, 46 km südlich Söke und ist jetzt auf guter Asphaltstrasse leicht zu erreichen (izmir-Kusadasi-Söke 116 km; Izmir - Ortaklar - Söke 113 km). Bald hinter Söke überquert man auf der Strasse nach Milas die jetzt kanalisierte und fruchtbare Mäander-Ebene (Menderes Ovas), biegt kurz hinter der Brücke über den Menderes rechts ab und gelangt durch Ackerland, Wein und Olivengärten hochsteigend auf das südlich des Mäander sich erstreckende Kalkplateau nach Akköy.

In altgriechischer Zeit war die heutige große Menderes Ovasi eine tief in das Und hineinreichende Meeresbucht, die langsam von Schlamm und Schuttmassen, die der Mäander mitführte, aufgefüllt wurde; der See von Bafa mit den Ruinen der antiken Stadt Herakleia am Fusse des Latmos-Gebirges (heute Be~parmak Dagi) ist noch ein letzter nun vom Meer abgeschnürter Meeresbusen. Die Abbildungen 1 und 2 zeigen die Situation in der Antike und heute.

In Akköy teilt sich die Strasse, nach rechts abbiegend gelangt man wieder hinab in die Mäanderebene nach Milet (über Yeni Balat), dessen Theaterberg man wie eine Insel aufragen sieht. Der Weg nach links entlang dem Rand der mit Macchia und Ölbaumpflanzungen bestandenen Hochfläche verläuft bald nahe der viele Bade-Möglichkeiten bietenden Meeresküste und erreicht nach 15 km das kleine Muhacirdorf Fski Hisar mit der großartigen Tempelruine und bald darnach das neue Dorf Yeni Hisar und die herrliche Meeres-Bucht Altinkum mit vorzüglichem Sandstrand.


Impressum |  E-Mail - Contact |  Links |  Sitemap